Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Dorfbäck Dietl bietet kontaktloses Zahlen in Mitterfels an

Frische Brezen, warme Semmeln und ein leckeres Stück Kuchen. Während der Gaumen sich schon freut, kommt vorher noch das Bezahlen: „Einfach über das Kartengerät halten“, sagt die Verkäuferin. Etwas verwundert nimmt der Kunde seine Sparkassen-Card und hält sie nur über das Kartenlesegerät. Es folgen ein Signalton, die Meldung „Zahlung erfolgt“ und ein staunender Blick. Seit kurzem bietet die Bäckerei „Dorfbäck Reiner Dietl“ in Mitterfels kontaktloses Bezahlen an. Doch, wie funktioniert diese Technik überhaupt?

 

Seit September 2016 bietet die Sparkasse Niederbayern-Mitte die neue Bezahlform an, die eigentlich gar nicht so neu ist. „In vielen Ländern ist es inzwischen ganz normal seine Girokarte oder sein Smartphone vor ein Lesegerät zu halten, um zu bezahlen“, erklärte Electronic Banking-Berater Florian Fronauer. Gemeinsam mit Bianca Brunner, Kundenberaterin der Sparkasse in Mitterfels, besuchte er die örtliche Bäckerei. Bäckermeister Reiner Dietl ließ sich dort ein neues Kartenterminal installieren. Der Unterschied zu bisherigen Terminals ist, dass sie neben bekannten Kartenzahlungen auch die NFC-Technik unterstützen. Die englische Abkürzung NFC heißt übersetzt soviel wie „Nahfeldkommunikation“. „Wir bieten damit unseren Kunden eine sichere, einfache und schnelle Möglichkeit, ihre Einkäufe zu bezahlen“, so der Bäckermeister.

 

„Die Umstellung auf das neue Terminal verlief bei uns reibungslos. Sämtliche notwendigen Schritte zur Anbindung wurden von unserem Electronic-Banking-Berater übernommen“, erklärte Dietl. Dazu gehörte auch eine Beratung, welche Geräte wo installiert werden sollten, fügte er hinzu. „Kontaktloses bezahlen vereinfacht dabei die Abläufe an der Ladenkasse, sowohl für Kunden als auch für Händler“, betonte Dipl.-Wirtschaftsinformatiker Fronauer. Nicht nur, dass das Einstecken der Karte wegfällt, bei Einkäufen unter 25 Euro ist auch keine PIN mehr erforderlich. Hinzu kommt eine intuitive Bedienung, die zu einem schnelleren und einfacheren Bezahlvorgang beiträgt. Man müsse die Karte zukünftig nur noch nah an das freigeschaltete Terminal halten. 

„Wer auf seiner EC- oder Kreditkarte vier gebogene Striche findet, die an ein W-LAN-Symbol erinnern, kann zukünftig kontaktlos bezahlen“, so Fronauer. Er fügte hinzu, dass die neuen Terminals natürlich auch alle bisherigen Kartenzahlungen ermöglichen, „Es ist eine Erweiterung um eine neue Funktion.“ Wer seine Einkäufe wie bisher mit eingesteckter Karte zahlen möchte oder noch keine NFC-Funktion auf seiner Karte hat, könne das auch weiterhin machen.

 

Bianca Brunner, Kundenberaterin der Filiale in Mitterfels, testete gleich als Erste das neue Bezahlsystem. Gemeinsam mit dem Team der Geschäftsstelle Mitterfels steht sie vor Ort für Finanzfragen zu Verfügung. Damit, so die Kundenberaterin, biete die Sparkasse neben digitalen Lösungen im Zahlungsverkehr auch weiterhin eine persönliche Vor-Ort-Betreuung für ihre Kunden an. So wie auch Bäckermeister Reiner Dietl seinen Kunden beides anbietet: Frische Produkte vor Ort und sichere sowie moderne digitale Bezahlmöglichkeiten.

 

Bildunterschrift: Bäckermeister Reiner Dietl und Mitarbeiterin Eva Fendl mit Kundenberater Bianca Brunner und Electronic-Banking-Spezialist Florian Fronauer von der Sparkasse. (v.l.n.r.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


schreibt am 11.08.2017 um 21:23 Uhr:

In vielen anderen Ländern ist es also üblich kontaktlos mit seiner Girocard zu bezahlen? Komisch, ich dachte die Girocard sei eine völlig unnötige Insellösung der Deutschen Kreditwirtschaft... Deswegen haben die meisten in Deutschland ausgegebenen Karten ja auch ein Co-Branding mit einer Maestro oder Vpay Karte.